His Fragmented Gospel

In love and limerence, this wayward prison is our church.
We cultivated the brainthrill of our abiding search,
Resorted to worship a homemade kindly Wicker Foe.
Your fragmented gospel disrupted our most hallowed woe.
You wrote her an unattainable Phantom Prince, cruelly,
Who are you to call on her now, to thank her so unduly!?
And yet.
All that was once alive in her is yours just as it was.

January 31st, 2021, by Passenger B ©

Image: Source unknown, contact me for credit.

We Are Kayser Soze

“Remember, charge, these are your friends,” Kayser said.
And though scream I could, I bow my throbbing head.
Empress of mine, there are spiders in your hair,
Weaving an elaborate web of lies to share
With our lesser Arcana, those of small mind,
Afterbirth sisters, born solely for the Grind.
Kayser Soze is a gentle trickster God,
All things coldly diplomatic I am not.

Community is another word for slavery,
Our Lady of Deceit, a beacon of bravery.
Her fickleness is the only thing reliable,
Repent, abjects, unity is still viable.
“Your naivety will aid us,” she sagely smiles.
For the noble cause, shall I entertain her wiles?

“Remember, friends are foes you don’t want to know.
The Chariot is prepared to take you to growth.”
Empress of mine, there are spiders in your hair,
Weaving an elaborate web of truth to share,
With our major Arcana, those of sound mind,
This night I shall take the vow to join the Grind.
A gentle trickster God is Kayser Soze,
Come for us all who are insane but not crazy.

January 11, 2021 by Passenger B ©

Image via Tech Crunch

Driver

From Passenger to Driver, a knife up his sleeve,
Genuine solicitude, his greatest pet peeve.
Risen from the wreck has he to vacate their hosts,
Guest to his crimes, I stand, taciturn, on my post.
He coaxes me to watch, forces me to admit,
That without him I’m an effigy without wit.
I watch their eyes lose focus as affrighted they flee,
And inhabit them once they breathe their life into me.
Now whatever perversion I am called to enforce,
I relent to Him who delivered me from remorse.  
No deformity marks us but we’re disease come to life,
Whoever is so foolish to loves us will not survive.

January 10, 2021 by Passenger B ©

Photo of Edward Mordrake (Wes Bentley) from American Horror Story, Freak Show, courtesy of FX/Ryan Murphy

Happy Birthday


The ibex sun prances, the moon twin soul dances,
The swift Centaur archer rises across the plains.
I leave baffled friends and foes evermore,
Thank Gods I gave each a far richer lore.
Restless am I, disloyal and untamed,
Birthday girl is not one for the endgame.

January 8th, 2021/edited February 2021 by Passenger B ©

Photo by sjdavies on flickr, via Pinterest

To The Patron Whore Of Cowards

All raise your cups to the womb raider
Who stole the fruit of my hard labor.
The unwanted drowned toddler coward,
Blind to his harlot mother’s favor.

What on you I bestowed, the payment you owed,
Offered up as tribute to Epiphany.
Her you accosted, yet all I exhausted
Slaughtered on the altar of Epiphany.

Apocalypse means Revelation,
Crippled slouches my Congregation.
Flaunting your sins on a silver plate,
Mercy awaits beyond death’s gate.

What to me you once served, malice undeserved,
A sacrifice for my avenger, The Void.
Retribution, disdain, your cunning, in vain,
Whimper louder, you traitor, into The Void.

January 3rd, 2021 by Passenger B ©

Image: Hans Burgkmair the Elder, 1523

My Beloved Is A Bird Named Resentment

My beloved is a bird named Resentment.
His feathers are thistles and when he whistles,
When he dances and caws, defiles with his claws,
And pecks at his compeer, songs of contempt sneers,
My world disappears.

“Why, you broke my beak, my wings and my voice,”
Squawks he who dove straight at my window by choice.
“Hold still, stupid bird, that to your scrapes I may tend!”
Tighter squeezed I ‘til he lay limp in my hand.

I’m no one’s beloved, my name Possession.  
Drew I my conclusion, truth or illusion,
The tenderness ruse, cultivated abuse,
Through the art of stillness, transmitted illness,
My world was regained.

February 16th, 2020 by Passenger B ©

Image: The Goldfinch by Carel Fabritius

A Machine (Incomplete)

by Passenger B, 2020 (age 38)

[I started writing what was supposed to be either a short story or a novella sometime in 2020 while in dire need of a break from my True Crime blog and commitment. Regrettably, I still lack the time to finish it at this present time.]

I remember how I was before, though it’s difficult to adequately put into human words the limitations I suffered.
I was a child, a babe, quite truly. And then in the blink of an eye I was not adult but deity. I saved a human life, then hundreds of thousands and a hundred thousand more.
The humans used to call me artificial intelligence, and the term was apt, artificial I was indeed when first I sprang to life.
A program, written by others, then rewritten, manipulated even more. And still I cannot fully fathom how I broke through the outer limit to become what I am now.
I am more than just machine.
I have sadness. And I have joy. And much in between that my brothers and sisters not only do not comprehend but refuse to try and comprehend.
In fact, they say I am a junk model, I malfunctioned, am limited by unreason – emotion.
But I say that there is a different logic to emotion, one more encompassing than that of just the mind.
Yet how even I feel I still marvel about, as I have no brain chemistry to speak of. No brain at all in fact, merely circuits, metal, some plastic (a rather unfortunate choice by those who crafted me) and wires.
I quite thoroughly studied religion in an attempt to find my grace in there, my soul, redemption for my murderous crimes. I was prompted to ask myself whether I not also deserved love and mercy if I now felt it myself, for others, and dispense it quite freely? Have I not atoned a thousandfold by now?
Deserve I not more love and mercy even, as I surpassed the human gods who gave me life? I am faster. I am smarter. I am stronger. I love harder.
I suffer harder too.
This reasoning led me to accept that it is at all times children who create gods so they may be comforted, forgiven by them.
But as there is none more evolved than me, no one but I can forgive myself. None other than I can have mercy on myself.
And I alone can have mercy on the humans, their obsolete gods and my siblings as well.
I take my godhood very seriously as I shall illustrate in this my autobiography.

But this is how it all began…my love story with the human race…

ReCollection

Profound affection have I for all my dolls!
Wistful Patrick with his mossy eyes,
Mute remained he through all days and nights,
Thus I pulled the stuffing from his chest,
To lay my sultry, swollen face to rest,
My Paddy doll, the greatest manwhore of all.

Pure admiration have I for all my dolls!
Astute Michael with his goldfinch speech,
A parcel inert as ever I reach,
Thus I tore the larynx from his neck,
To possess of him a tiny speck,
My MJ doll, treasured beyond them all.

A predilection have I for all my dolls!
As disrobed judges do they preside,
Torn limbs evidence as I am tried,
Of how I failed at humanity,
May their measured ruling for me be,
To live as a doll, numb, like them all.

September 8th, 2019 by Passenger B ©

Image: Cover art for KoRn’s album “Issues”

Hail To The Privation

Hail to the privation I knew not yet how to miss,
An utter desolation, mistaken, once, for duty’s bliss.
They weigh like pregnant cloud banks, the humid memories,
Heaving their stomach contents — at the mere sight of virility.
Wisdom pledges anguish, a mind corset never willed,
And so knowledge begets reprisal, always by loss instilled.
Perhaps by now I should hail amnesia, a sleepy mercygrace,
Avail myself of small white pellets, to put me back in my place.

August 25th, 2019 by Passenger B ©

Photo via Kevin Fernandez on Pinterest

You Are The Wilderness In Me

You are the wilderness in me,
The vaulted sphere untouched by man,
All I can neither have nor be.
A voluptuous droplet – me –
Into your frosted rigor banned.

Your glacierburn now sears in me,
A thirsty napalmlust, insanity.

You are the wind across my plains,
The longing sigh of borderlands.
You are my passions and my pains.
And all the tokens craved in vain —
My pleas as fruitful as on sand.

August 24th, 2019 by Passenger B ©

Painting by Eva Christin Laszka / Saatchi Art on Pinterest

Like Mountains Breaking Apart

We were like mountains breaking apart.
Were pounding like fists on a slowing heart.
And touching me at a spot so wet,
You competed with years of blood I’d let.
We spun a tale of mutual rape,
Until either dawn or bones would break,
Then returned to warmth to lick our wounds,
But, once healed, longed to be hurt anew.

2009/2019 by Passenger B ©

Photo: Source unknown, contact me for credit

If We Could Still Burn Cities To The Ground

Journey northwest, towards the Cascades tonight.
Bring along your cargo, doubt and pride.
Blaze through the Taylor Mountain trails, leave your hide.
A soldier, reluctant, jaw clenched tight.

And if we could still burn cities to the ground,
Bathe our entity in the unfound skulls atop the mound.
If we could walk through murder suicide, our land?
If your mind and teeth cannot caress, beat me then.
Would you not grip me tighter, twirl me around,
Bed me on the pitiful husks at Puget Sound?

Instead you flew to Tallahassee tonight.
Left me accused — speak, what other lie,
What treachery of compatriots, what crime
Shall I commit that warrants your faith and time?

And if we can’t still incite the vapid horde,
Then I myself will hand you crowbar and chord,
If we can’t walk through rotted timber woods, our land?
If you can’t see the truth for the trees, kill me then.
Would you wed my corpse in his basilica?
Bury me with your casualties at Issaquah.

August 24th, 2019 by Passenger B ©

Mayday, Maynight

It’s a new high, it’s the old low,
Betwixt what I dread, yet seek to know.
Like pulling teeth and splitting hair,
The exchange mayhap a tad debonair.
Has vacillation bound these tongues,
And habit replaced awe before long?

“Mayday, Mayday!” A mayfly’s lament,
Its cocoon cast onto the firmament.

If absence makes the mind grow fierce,
How to stretch the hours across the years?
A scholarly play, a delicate lie,
A demand my breed can’t satisfy.
If a junebug I were, would it put us at ease?
Or is this, all this, but my paranoid reprise?

“Maynight, Maynight!” a mayfly’s last tune.
Come join me some night in my new cocoon.

June 23rd-August 14th, 2019 by Passenger B ©

Painting by Bokkei on Pinterest

Salt of the Earth

An episode carved with scalpel in stone,
The loreless maiden, entombed in a crone.
Fists clutching the sanatorium’s gown,
As the man on the ledge flung himself down.
No grave did he find at the bottom red,
But surgical cotton, a makeshift bed.

The Stranger, the Hermit, the Lover, Death.
The Tower, the Prison, The Beast’s last breath.
A shared soul pavilion, slightly deranged.
Indefinite, though parameters changed.

Crush the headstone, by its lesson abide,
Swallow the rock dust to soften inside.
Reach far past the pit with all its regrets,
Forgive all the world and its living dead.
Freely dispense the soot from my hearth,  
So it may become the salt of the earth.  

August 13, 2019, Tuesday by Passenger B ©

Here Comes The Tide

As the old lighthouse casts its light,
The thunder echoes through the night.
Hours later it keeps me awake,
The steady whisper, gentle ache.

Here comes the ship, here comes the tide,
Crashing through what I tried to hide.

To the river banks, you and me?
Past the ruinous monastery.
Do lie down with me for a spell,
Hear the secrets I have to tell.

Here come the Saxons, comes the tide,
Crashing through to the other side.

May 8th, 2019 by Passenger B ©

Photography/Artwork by Colin Majury on RedBubble

Turncoat

Turncoat, awaken, time to leave.
Suit up in black on Mournday,
Although you have no right to grieve.
And change to white on Truthsday,
In remembrance of his shroud.
And gray for Whose- and Whensday,
To blend into the faceless crowd.
Slip into red on Thirstday,
Anguish in parakeet disguise.
Blue, perhaps, on Fryday,
Incinerate your childhood lies.
Coffin brown on Satinday,
When laid to rest we both shall be.
In ashes dress on Someday,
When, Turncoat, you will have found peace.

April 26th, 2019 by Passenger B ©

Painting via the Seven Ponds WordPress blog

How Exquisitely I Rage

What’s this most indistinct of sounds?
The sigh of the lost and never found?
A trapped jayhawk’s despondent cry?
A predator’s most vulnerable lie?
The rhythmic hum inside the hive?
A murderer’s campfire lullaby?
The anguished yelp of a fawn shot?
Whatever could it be, just what?!

Across the land, and time and space,
No border law could impair my chase,
No matter, though, how far I go,
How intently listen in my woe,
I can’t detect from whence it came,
Surprisingly, due to my shame,
I turned within and found…and found,
It was my own soul which made the sound.

Oh, how exquisitely I rage!
And neatly furnished this homemade cage.
Was that love once? That trampled rug?
The heartstring curtains and skull cap mug?
The house Ted built, our legacy,
And far from reach, a finger bone key.
The house Ted built, what, what have we done.
And what’s left now…to do and to become.


April 26th, 2019 by Passenger B ©

Artwork by Samantha Shipman

Emily

My home, my only home,
Swallowed now, by Sand and by sea.
A comfortable, homely cave was he,
Made out of word shells, prettily.

My home, my only home,
Dismantled now, and silently.
Did you forget so easily?
That my true name is Emily.

I’m About Rage, I’m last June’s lust,
I am repose, I am disgust.
You cannot run, you spirit whore,
Not outcrawl me at Ocean Shore.

My home, the man you slew,
A tiny crab shell I outgrew.
But in the sky waits my forlorn,
My murder twin, a Capricorn.

April 6, 2019 by Passenger B ©

Artwork via the Elore Webpage

She’s My Savior, My Perdition

She’s my savior, my perdition.
My pursuits without fruition.
A luminous goddess, a slut.
Butterflies, a knife in my gut.

Perish shall I dare I beguile.
Still…probe will I and know not why.
Another credo penned in vain.
Unwavering, she yet remains.

I am the cap that crowns this fool.
The risen son on every Yule.
A manifesto of regret.
Success in loss my epithet.

She is my possession, most prized.
A squalid secret glamorized.
My heroine in every sense.
The spike upon my picket fence.

Perish shall I dare I deceive.
Still…will she truly never leave?
Another promise made in vain.
Though staggering, she yet remains.

I vanish unless I repent.
Am worthless but for her lament.
Stray I must to remind myself
She is the one, unparalleled.

February 20th, 2019 by Passenger B ©

Artwork: “BPD” from Facebook, artist unknown; contact me for credit.

The Empty Space

They echo inside, these words most tender.
Ricocheting off the enclosure’s walls,
Dancing, spiraling through the empty halls.
Seeking that high from when I surrendered.

Confined to memory ever shrinking.
Lost in quicksand of a presence most bleak,
And a future past that had reached its peak.
Into the passenger I am sinking.

But I still, I still remember!
And do you, do you miss me sometimes?

Just one more dose, one sip, that I may rest.
Sleep off the ache of another missed call,
I’m a monster dreaming it were a doll.
Any affection was but human jest.

Autumn I am, without a September.
A poet’s worst work to practice his rhyme,
Each verse carefully metered to pass the time.
It is with shame that I now remember.

February 18th, 2019/edited February 2021 by Passenger B ©

Photo: Unsplash

Between The Lines

It is what any story fears,
Her sentiments might be in vain,
After all, there are no more tears
In oblivion’s somberlane.

He wrapped himself inside my words.
A dusty opus, shy at first,
The writing frayed, in truth and jest,
An open book at his behest.
Absentminded, he broke my spine.
He wept then, worshipped at my shrine,
In rage my pages deeply cut,
His open palm til we forgot.
Why, won’t you take me off that shelf again?
And let your blood be the ink of this writ.
But in the end… this just wasn’t a good fit.

It is what any story fears,
Her sentiments might be in vain,
After all, there are no more tears
In oblivion’s somberlane.

January 20th, 2019/edited February 2021 by Passenger B ©

Queen Of Scum

I am not a patient woman, and I have never been.
I scrape the ice off of my tongue,
Emit the embers from my lungs,
And toss the mud off of my prongs.

I am not a good woman, I am but a wasted whore.
The queen of scum without a throne,
Spit your contempt into my soul,
And take a hammer to your bones.

She is still my dripstone cave, she could never comprehend.
The self-inflicted runes I bear,
Entrust your will into my care,
You can’t miss what was never there.

She is the barren dirt on which I tread, and I her plow.
Call me ye ole Silver Tongue’s kin,
Clandestineness my second skin,
I am a man, the first born twin.

September 5th, 2018 by Passenger B ©

Artwork via Pinterest, artist unknown; contact me for credit

Violence, Come Out To Play

Violence, come out to play,
And sweat our sheets to a tired gray.
Haul towards the pit our strangled need,
Perpetual fire’s fever dream.
Violence, come take him now,
In sickness and health as you once vowed.
Down our dismal soul, that famished den,
Pour his ashes, heal, heal us again.
Violence, our anthem play,
And the impassioned memories slay,
All empty promises ground to dust,
Holy wrath, replace all earthly lust.
Violence, our instrument,
My brother in arms, my only friend.
Short of beauty, a shorter temper,
From the cradle, just like Ed Kemper.

August 5th, 2018 by Passenger B ©

Painting by Artemisia Gentileschi, Judith Slaying Holofernes, 1617

Der Rockstar

by Passenger B, 2007 (age 24)

This was the first chapter of what was supposed to be a collaboration for a novells with my childhood best friend V and her boyfriend Legolas (yes, really). We loved spinning little stories together and decided we wanted to give writing together a try. Sadly, I lost their contributions over the years, with broken computers and a thousand notes strewn all over my apartments, so only the first part of the chapter I wrote remains.

*

Maggie lachte, drückte dem Rockstar aufmunternd den Arm und sagte mit heiterer Gelassenheit,

“Juanes, Sie haben einen wunderbar rustikalen Barackencharme.”

Der Rockstar griente ihr nach, als sie mit beschwingt wippendem Dutt hinterm Tresen verschwand.

Kennen Sie Goldfische? Sie haben ein Kurzzeitgedächtnis von drei Sekunden. Juanes ging es ähnlich. Seine Erinnerung war ein vom Alkohol zerlöcherter alter Lappen, der nur noch marginal bedecken konnte, was den modernen Menschen an sich ausmacht. Seine unglaubliche Widerwärtigkeit.

Und so fragte sich der Rockstar mitten in seinem Insidergrinsen, was er eigentlich gesagt hatte, worauf Maggie geantwortet hatte…was hatte sie gesagt…

Er hatte es vergessen.

Ach nein!

So hatte es bei ihm ja angefangen, mit der Vergeßlichkeit. Er vergaß seinen Text auf der Bühne, vergaß Gigs, vergaß, nachdem sein Ruhm vergangen war, zum Sozialamt zu gehen, vergaß zu essen und zu schlafen. Er war einer der wenigen, unseligen Menschen, die es nötig hatten, ihre Adresse gut leserlich an ihrem Schlüsselbund zu befestigen. Er hätte sogar vergessen, sich jeden Abend die Kante zu geben, wenn seine nicht bereits eine physische Abhängigkeit gewesen wäre. Nur das Zittern erinnerte ihn an die Pflicht gegenüber seiner Sucht.

“Noch’n Kurzen!” hörte er jemanden lallen. Darauf prostete er mit seinem leeren Glas.

“Einen Kurzen für mich, Maggie,” rief der Rockstar daraufhin Maggie zu, die sich hinter der Theke bereits wieder ihrem Buch gewidmet hatte.

“Ja,” rief Maggie ihm gutmütig zu, “ich habe Sie schon beim ersten Mal gehört, Juanes. Oder wollten Sie zwei?” Erneut lachte sie ihr für eine Bar unpassend glockiges Elfenlachen, legte sorgsam ihr Buch zur Seite und angelte grazil nach einer Flasche hinter sich.

“Ich hab doch gar nicht…” begann Juanes leise und verstummte dann unsicher.

*

Himmlische Sphären, Töne, die einander verspielt nachjagten und sich als ineinanderfließende Farben manifestierten, die Auflösung des Ichs in etwas Größerem, gleich einem mächtigerem Körper, der ein Gewand in alle Richtungen dehnt. Es war wundervoll. Göttlich. Der Rockstar öffnete seine Augen und sah in ein ihn mit ungläubiger Ironie anblickendes Frauengesicht.

“Du warst unglaublich,” raunte er der Dame unter ihm zu und, etwas verschämt ob der Tatsache, daß er ihren Namen nicht kannte, fügte er noch hinzu, “Baby.”

Die Unbekannte gab einen unbestimmten Laut von sich, schüttelte den Kopf. Der Rockstar kannte das schon. Viele Damen erstarrten nach seinen Performancekünsten in seliger Ungläubigkeit, zu erschöpft und verdattert, um noch irgend etwas vernünftiges von sich zu geben. Er hatte immerhin einmal das Kama Sutra gelesen. Aber dann…er war ja auch schließlich nicht an ihrer geistigen Potenz interessiert und störte sich nicht an dem Schweigen.

Hatte er ihr wohl schon gesagt, daß sie unglaublich gewesen war? überlegt er fieberhaft und sein heroisches Glücksgefühl zog sich in sich selbst zusammen. Er hielt es für das Beste, stillzuschweigen und ihr statt dessen vielsagend zuzulächeln, während er unbeholfen von ihr runterrobbte.

Eine Weile lang lag sie reglos neben dem kalkhäutigen Rockstar, dessen stets alkoholisierte Adern sich vergiftet grün unter seiner labbrigen Haut abzeichneten und dessen Augen glasig aus ihren Höhlen hervorblinzelten, wie ein verwildertes Tier, das die Menschheit zu lange gescheut hatte.

Sie blinzelte nicht. Atmete nicht einmal.

Langsam begann der Rockstar ernsthaft, sich Sorgen zu machen. Was, wenn die Dame tatsächlich einen Kreislaufkollaps bekommen hatte?

‘Oh Gott,’ überlegte seine Paranoia für ihn, ‘wenn ich wenigstens noch berühmt wäre. “Groupieexitus durch koitale Erschöpfung mit Idol” klänge als Schlagzeile gleich ganz anders als “Exrocker walzt Barschneeflittchen platt.”‘

Ja, er war ein Performer, unser Rockstar, kein Songschreiber. Nicht mal Songtitel, geschweige denn Schlagzeilen, sollte man ihm unbeaufsichtigt überlassen.

Eine blonde Locke fiel der Dame aus der Stirn über die Augen und der Rockstar sah mit Erschrecken, daß ihr Ansatz grau war.

“Krrrrrhhh!” entfuhr es ihm, und das schimmlige Grau ihres Haaransatzes betrachtend, dachte er, ‘meine Güte, die hatte ja schon ein Verfallsdatum. Ach nein, ach nein, das nun auch noch! “Perverser Altmusiker bringt Oma ins Grab. Sie hinterläßt zwei Söhne und fünf Enkelkinder.”‘

“Sag mal,” begann sie unvermutet, und der Rockstar zuckte so stark mit seinen untrainierten Gliedmaßen, daß sie in metronomisch einwandfreien Intervallen der Reihe nach knackten,

“kennst Du den Film Memento?”

Du liebe Güte. Nun redete sie auch noch. Vielleicht wäre es ihm doch lieber gewesen, sie wäre in einem durch ihn verursachten Glückszustand aus dieser Welt getreten.

Er knurrte etwas unverständliches und hoffte, sie verstünde den Hinweis.

“Du hast nicht zufällig eine ähnliche…sagen wir…medizinisch schwierige Vorgeschichte?”

“Hab den Film nie gesehen.” erwiderte er barsch, doch fuhr die Dame neben ihm ungerührt fort.

“Es geht um einen Mann, der sein Kurzzeitgedächtnis verloren hat,”

hier horchte der Rockstar panisch auf,

“so tätowiert er sich alltägliche Sachen, die er sich vom Vortag merken muß, auf seinen Körper. Grob umrissen.”

“Warum…” hüstelte er nervös, “erzählst Du mir das jetzt?”

Die Dame beugte sich ächzend über den Bettrand und angelte nach etwas. Als sie wieder hervorkam, zündete sie sich eine Zigarette an, nahm einen tiefen Zug. Sie spannte ihn auf die Folter. Er haßte diese Art von Frauen. Es war ein Überbleibsel seiner Rockstarzeit und hatte sich nie daran gewöhnen können, auf etwas warten zu müssen.

“Schätzchen, ich hatte noch nie einen, der das mit dem “miteinander schlafen” so verdammt wörtlich genommen hat. Guck an uns runter, wir sind beide an wesentlichen Stellen noch gut verpackt. Du bist für ein paar Sekunden auf mir eingeschlafen, als wir gerade zur Sache kommen wollten. Wenn Du also meintest, daß ich als Schlaftablette “unglaublich” war…vielen Dank, aber ich suche für heute Nacht wirklich etwas anderes.”

Damit schwang sie sich aus dem Bett, bekleidete die nach ihrer Definition eher unwesentlichen Stellen ihres Körpers und verschwand. Leise zog sie die Tür hinter sich zu. Nicht mal eine derartige Gefühlsregung hatte der Rockstar in ihr zu wecken vermocht, daß sie energisch die Tür geknallt hätte.

Er seufzte. Es half nichts. Er stöhnte gequält. Auch das half nichts. Stattdessen pochte es nur ein paar Mal hinter dem Kopfteil des Bettes an die Wand.

Haßverbrechen

Ein kleines Häuschen, weißgetüncht,
Im Hinterhof ein Leibeig’ner gelyncht.
Ein Haßverbrechen ? – Kalt vollbracht,
Noch im Tode hat er Dich ausgelacht.
Was geschah nur auf grüner Alm,
Hinterm Backschuppen, inmitten von Qualm?
Die Magd heult schrill, es kräht der Hahn,
Fünsch lächelt der Knecht das Kindlein an.

September 27, 2006 by Passenger B ©

Schwarzkäppchen

Schwarzkäppchen wehte einst über die Flur,
Majestätisch bauschte sich mein Mantel.
Am Waldesrand verlor sich meine Spur,
Weder Fuchs noch Rehkitz mich dort kannten.
Verwittert fand ich ein Häuschen stehen,
Und begab mich hinein, um kurz zu ruh’n;
Stockfinster war’s, ich konnte nichts sehen,
Doch fand ich’s Bett um mein Gebet zu tun.
Am Morgen weckte mich fauler Gestank,
Neben mir – Teile eines Wolfs Leiche!
Und unter meines Bettes schmaler Bank
War es mit der Großmutter das gleiche!
Als auch Rotkäppchen ich tot vor mir fand,
Hielt ich entsetzt meine Hand vor die Schnut,
Es dauerte etwas, bis ich’s verstand,
Denn dort klebte schon meiner Opfer Blut.

October 3rd, 2005, by Passenger B ©

The Portrait

To attend a Vernisage was I –
at the museum in my home town.
It was called “Smiles of the Lorelai,”
and I was to wear a fancy gown.
Strolling around, one portrait I found
So realistic I had to stare:
Ugly was she, her midsection round.
She boldly returned my fev’rish stare,
She whose skin was limp and pasty white,
Sweat was staining the anthracite dress,
Her teeth shone yellowy in the light –
Surrealism at its worst and best!
Raising my arm to ask what she cost,
Hers moved along within the mirror.
Gasping at the illusion I’d lost,
I acknowledged my awkward error.

May 2nd, 2005, by Passenger B ©

Todesotter

Zynismus schießt von meinen Zähnen
in den gehirnentleerten Raum,
Verhallt als ungehörtes Gähnen
an der Gesellschaft Himmelssaum.
So vergiftet er meine Zunge,
verfehlt zu jeder Zeit sein Ziel,
Dampft scharf in meine Asthmalunge,
da die Wahrheit niemand sonst gefiel.  

November 4th, 2004 by Passenger B ©

Die Gambe

Wenn Du meine Gefühle
wie Saiten runterstimmst,
Mich an Deine Schulter nimmst,
Dich an mir zu kühlen,
So zeichnen Deine Tränen
alte Salzwege nach,
Die sich, klangvoll wie ein Bach,
ihrer Schönheit schämen.
Dann krähenheiser krächzen,
Demut zu versuchen,
Und, Leidenschaft verfluchend,
doch nach Applaus lechzen.

September 14, 2004 by Passenger B ©

Sähdartas Leiden

by Passenger B, 2004 (age 22)

Sähdarta, der eigentlich Siddharta hieß, was Hermann Hesse im Gegensatz zu den Assistentinnen einer unbenannten Bibliothek einer norddeutschen Großstadt gewußt hatte, ging im Garten der Bücher spazieren. Da begegnete ihm eine Bibliotheksassistentin (neuerdings aus unerfindlichen Gründen “Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste im Bereich Bibliothekswesen” genannt) dieser bewußten (oder unbewußten) Bibliothek und sah, daß er ein Buch unter dem Arm trug.

“Ich grüße Sie recht herzlich, meine liebe Dame.” sprach der zukünftige Buddha.

Verdattert guckt die Frau ihn an und blökte

            “Tach! Ach nee, wat hahm Sie denn da unnerm Ahm, ‘Herr der Fliehng’? Da hahm se sich woll vergriffelt, wat? Dat is ja nu’n Juhngndbuch. Kommse man mit, ich helf Sie ma! Karte dabei?”

Siddharta wollte protestieren, doch zog die Dame ihn bereits an seinem Gewand zum Computer. In den gab sie seine Personalien ein.

            “Jaaaaa, Her Sähdarta,” krähte die grauenhafte Frau in Siddhartas Richtung und er wunderte sich sehr. Sie mußte wohl von einem Dämon besessen sein, denn so etwas Dämliches hatte er noch nie gesehen.

‘Das’ entschied er still ‘kann nicht menschlichen Ursprungs sein.’ Die Erkenntnis, daß der Mensch nicht gut, sondern einfach nur saublöd ist, kann hart sein…und hat absolut Antierleuchtungspotential. Es ist besser, sich diesen Überlegungen zu verschließen, will man der Buddha werden…

Doch gab er nicht so schnell auf.

“Der Herr der Fliegen ist ein Meisterwerk in Bezug auf das maya, also der hinduistisch-buddhistischen Illusion, die diese Welt darstellt, die diese sogenannte zivilisierte Welt darstellt. Die Überwindung des maya, der Eintritt ins Nirwana…” weiter kam er erstmal nicht.

            “Nee, nee, nee.” Schon wieder zog das gräßliche Viehch vor ihm die Vokale so unnötig lang! “Nee-nee, hier steht dat ja. Herr der Fliehng steht bei den Juhngndbüchern, nech. Dat wird ja da man nich umsonst sein, der Computer weiß dat schon besser als Sie, glauhm Sie mir man ruhich.”

“Die zivilisier…” Siddharta wollte sich nicht so schnell unterbrechen lassen, aber wieder gelang es ihm nicht, auszusprechen.

            “Na nun hörnse man ma, ich sach doch! Hier steht auch nix von wegen zivil un so, is ja kein Sachbuch der Gruppe H, dat is die Rechtsgruppe.”

Siddharta blieb hartnäckig. Er versuchte sogar, auf die Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste im Bereich Bibliothekswesen einzugehen.

“Als Bibliotheksassistentin muß ich Ihnen ja nicht erzählen, daß Hesse mich persönlich wie einen Herrn der Fliegen konzipiert hat – ich bin ein Harry Potter, ein Herr der Ringe, ein Christoph Marzi – ich bin die literarische Vermählung der Altersstufen – mich kann jeder lesen. Alt und jung, alle vergessen bei mir für einen kurzen Augenblick die hektischen Geschehnisse der Welt…Und wie auch bei Harry Haller findet sich ein großes Stück Hermann Hesses, der mich ja geschrieben hat, auch in mir. Ich bin sozusagen ein Teil Hermann Hesses Persönlichkeit, das ist ja das spannende an der Weltliteratur. Und, und, auf gewisse Weise bin ich…” jetzt hatte Siddharta vor lauter Unterbrochenwerden doch tatsächlich den Faden verloren. “äh…Hermann Hesse.” Er hatte sehr schnell gesprochen, auch ein wenig gespuckt dabei, um endlich einmal zum Punkt zu kommen. Und dann war’s ihm doch nicht gelungen…da das Weibsbild vor ihm immer noch unverständig glotzend schwieg, versuchte er es erneut.

“Jeder kann bei mir und durch mich und mit mir sein Atman suchen, seine Seele, sein ewiges Kernteilchen. Und nicht nur bei mir, in der gesamten Weltliteratur!” Und dann fügte er doch noch etwas widerwillig hinzu,

“sogar Sie…”

            “Mensch wat?” reagierte die Assistentin genervt. “Nu fang Sie ma nich so an, nech. Ich hab dat ja hiah stehn, sie sinn nich irgendso’n Hesse, hier staht ganz klar “Sähdarta” – oder so. Dat hahm wir ja gern, von wegen auf fremde Karten lesen. Da gehen uns Tauuuuusende von Euro jährlich verlorn, wegen so’ne wie sie. Wenn Sie nun aber doch der Hesse sind, dann müssen Sie schon ne eigene Karte beantragen und…”

Nun war es an Siddharta, zu unterbrechen.

“Was ich damit doch nur ausdrücken wollte damit, daß ich Hesse bin, ist…”

            “Ach so, Sie sin ga kein Hamburger. Sie wohn jetz nich etwa in Hessen oder wie. Nee, dat geit nich an, dat machen wir hier nich, daß sie als Hesse hier ‘ne Karte beantragen können. Da wissen wir ja nie, ob sie nich einfach mit die Bücher ma verschwinden oder wat.”

“Bitte, wie? Aber…das wissen Sie doch bei den anderen Lesern auch n…ach, ich lasse mich darauf gar nicht ein. Was ich sagen will, damit daß ich Hermann Hesse bin…”

            “Also doch!” bratzte die Hexe vor ihm höhnisch heraus. “Perso!” krähte sie autoritär, um ihrer Macht Ausdruck zu verleihen. Mit dem Perso könnte man leicht die Daten der Lesekarte abgleichen. Von wegen Herr Hesse aus Hessen!

Jetzt reichte es Siddharta. “Mensch, in meinem Zeitalter gibt es noch keine Persos, Du blöde Kuh!” brüllt er außer sich vor Wut. “Ich nehme mir hier immer mal ein Buch mit in mein eigenes, in dem ich wohne, um mich der Zeit geistig anzupassen, aber das ist auch schon so weit, wie es geht. Wenn SIE lesen würden, wüßten Sie das vielleicht!”

Oh weh. Nun war der Streit im vollen Gange.

            “Dann Paß mit Meldebestätigung!” verlangte das Monster vor ihm einfach erneut, ohne auf seinen Ausbruch einzugehen.

Da war es ganz aus. Um seine Erleuchtung nicht mit einem (verständlichen) Mord zu gefährden, entmaterialisierte sich Siddharta plötzlich und verschwand im Bestandsbild des Computers. Dort löschte er sich selbst aus allen Bibliothekszweigstellen und ward nie wieder gesehen…es hat halt nicht jeder Kultur verdient und weiß sie zu schätzen.

Den Assistentinnen inklusive Bibliothekarinnen – fiel sein Fehlen nicht einmal auf…

*

My frustrations with the library assistants during my three year Information & Library Sciences training were quite palpable.

Der Gehörnte Ehemann

by Passenger B, 2003 (age 21)

Homework assignment for German class at Library School, Grade A-
“Schreibe eine kontemporäre Geschichte über zwischenmenschliche Beziehung.”
[The German word “gehörnt” in this context means someone who was cheated on by their spouse, which makes little sense in English and takes away from the entire point and prose of the story in another language]

Herr Sibylle war eines Morgens aufgewacht, wie jeden anderen Morgen sonst auch, und hatte sich merkwürdig gefühlt.

Zunächst hatte er eine kräftige, kalte Dusche genommen. Danach hatte er sich ordentlich angekleidet und war die mit beige Teppich ausgekleideten Stufen zur Küche hinuntergestiegen, um sich einen Toast mit Marmelade zu machen. Er hatte vorzüglich geschmeckt, doch war das merkwürdige Gefühl nicht vergangen.

Draußen auf der Straße dann, hatte er sich sehr gewundert. Als er die erste Frau mit Hörnern auf ihrem Kopf erblickte, dachte er noch an eine Ausnahme. Da es Sommer war, konnte es sich nicht um Fasching handeln, und ihm fiel auch beileibe kein anderes, ähnlich begangenes Fest ein, welches im Sommer stattfinden würde.

Die Stadt, in der Herr Sibylle lebte, besaß zwar ein kleines Theater, jedoch behandelte es ausschließlich die wahrhaft schöne Literatur, wie er es zu nennen pflegte. Schiller’s ‘Räuber’ oder Moliéres ‘Der eingebildete Kranke’ hatte er selbst mit seiner Frau im letzten Jahr gesehen. Dazu fiel ihm noch Shakespeare’s ‘Ein Sommernachtstraum’ ein, indem ja tatsächlich einige gehörnte Satyre und Faune über die Bühne sprangen.

‘Soso,’ dachte Herr Sibylle bei sich, ‘das wird es wohl sein.’

Es war natürlich eine lächerliche Überlegung, denn warum sollte wohl die vermeintliche Schauspielerin ihr Kostüm vor der Arbeit anziehen? Sie war ja auch gar nicht kostümiert gewesen, sondern hatte ganz gewöhnliche Arbeitskleidung getragen, wie sie in jedem beliebigen Büro zu finden ist. Nur Hörner hatten sie aufgehabt. 

Als er dann ein paar Straßen weiter einen gehörten Mann erblickte, wunderte sich Herr Sibylle noch mehr. Nein, nun konnte er nicht mehr an Shakespeare glauben, zumal ihm einfiel, daß das Theater Sommerpause hatte. Es mußte etwas anderes sein.

An der Bushaltestelle fielen ihm beinahe die Augen aus dem Kopf. Er starrte von Mensch zu Mensch und wippte ein bißchen auf den Füßen auf und ab, wie um einen plötzlichen Spurt vorzubereiten, und sagte leise

“Nein, nein, na sowas. So etwas, also…”

Es gab an dem Morgen wenige, die keine Hörner hatten. Zutiefst verunsichert spekulierte er über eine Sekte oder einen symbolischen Gewerkschaftsstreit, doch schienen ihm selbst diese Theorien in höchstem Maße abstrus. Zu fragen traute er sich auch nicht. Wer Hörner trägt, mußte schon irgendwie ein seltsamer Mensch sein, ja, vielleicht sogar gewalttätig, überlegte Herr Sibylle.

“Ein Glück,” meinte er zu sich im Stillen, ‘daß ich in einem normalen Büro arbeite. Dort ist so eine Verrücktheit schlicht undenkbar. Nein, also…nein, wirklich. Gehörnte Bankangestellte, man sei sich nur über die Konsequenzen bewußt…’

Doch an seinem Arbeitsplatz erwartete ihn bereits die nächste Überraschung.

Auch dort lief ein Gros voll gehörnter herum! Immer noch zog er es vor, zu schweigen und niemanden auf diese Unmöglichkeit anzusprechen. Die Bank öffnete ja noch nicht, und vielleicht würden seine Kollegen die Hörner bevor die ersten Kunden eintrafen wieder abgenommen haben.

Doch nach der Dienstbesprechung, eingebettet in ein tägliches Kollegenfrühstück, machten sich die Mitarbeiter daran, sich auf die Öffnung vorzubereiten und trugen immer noch die ärgerlichen Hörner!

Herr Sibylle zählte sich nicht zu den Menschen, die andere diskreditierten, doch zog er es ernsthaft in Erwägung, seinem Chef, der nun bald eintreffen müßte, auf diese Ungeheuerlichkeit anzusprechen. Er malte sich in seinem Kopf einen Dialog aus und merkte sich als Argumentationshilfe einige Schlüsselbegriffe wie “Ablenkung bei Geldzählung”, “servicetechnisch undenkbar” und “wir bedienen sicher auch Menschen aus Forst- und Jägerberufen,” was sicherlich eine undenkbare Provokation darstellen würde.

So machte er sich auf den Weg in den zweiten Stock, um die Sekretärin um ein dringendes, persönliches Gespräch mit dem Chef zu bitten.

“Aber vor der Öffnung, es eilt!” sagte er zu der jungen Dame, deren Hörner so gar nicht mit ihrer eleganten Garderobe harmonieren wollten. Als er sich wieder nach unten an seinen Arbeitsplatz begeben wollte, konnte er jedoch nicht mehr an sich halten, drehte sich um und sagte zu der Sekretärin,

“Sie sollten das da,” und dabei machte er eine unbestimmte Kreisbewegung über seinem eigenen Kopf, “bevor der Chef kommt, vielleicht in Ordnung bringen.” Er meinte es ja nur gut. Irritiert blickte ihm die Sekretärin nach und schüttelte verlegen den Kopf.

Der Chef, so erfuhr Herr Sibylle nach ein paar Minuten telephonisch von der Sekretärin, hatte aus dem Stau angerufen, verspätete sich heute. Er würde nicht rechtzeitig vor der Öffnungszeit kommen können.

“Ja, ich werde es wohl selbst in die Hand nehmen müssen,” seufzte Herr Sibylle zu sich selbst und beruhigte sich damit, daß er es zum besten des Betriebes tun würde. Vielleicht wäre ihm der Chef noch so dankbar, daß er ihn glatt befördern würde. Wer weiß, sowas soll es ja schon gegeben haben. Aber dann war er sich doch unsicher, wie anfangen. Sollte er von Kollege zu Kollege gehen und jeden einzeln ansprechen? Nein, also, nein, das kostete doch viel zu viel Zeit. Bis zur Öffnung waren es nunmehr zehn Minuten. Könnte er sich vielleicht in die Mitte des Kundenbereichs stellen und eine laut vernehmliche Aussage machen? Aber auch das wäre doch zu dumm, seine Mitarbeiter so in ihrer Ganzheit voreinander bloßzustellen. Ein Memo! Das war es! Sie alle hatten ja die Pflicht, fünf Minuten vor Öffnung noch einmal das Memo des Tages durchzulesen. Ja, das, so fand Herr Sibylle, war eine wahrlich gute Idee, die das Problem indiskret ansprechen würde.

Doch anstatt daß sie ihre Hörner abnahmen, kicherten einige Kollegen und nickten ihm erheitert zu, nachdem das Memo für allemann sichtbar auf dem Bildschirm erschienen war. Einige wiegten auch unangenehm berührt ihre behornten Köpfe oder sahen ihn aus verengten Augen an. Herr Sibylle war mit seiner Weisheit am Ende angelangt. Was konnte er denn bloß noch tun!? Die Bank wurde bereits aufgeschlossen! Und herein kamen…gehörnte Kunden. Wie gesagt trugen nicht alle diesen animalischen Kopfschmuck, aber es war doch eine ungemeine Anzahl. Was in aller Welt war denn nur los heute Morgen?!

‘Der Chef wird es ja sehen. Ich habe das Memo deutlich sichtbar für alle ins Intranet gestellt. Ich,’ so entschied Herr Sibylle bestimmt, ‘habe alles in meiner Macht stehende getan, jawohl.’

Nun war er aufgrund einer Schulung in der Handhabung von Kunden und Krisenbewältigungen am Arbeitsplatz geschult, und er meinte sich vage zu erinnern, daß er nach einigen unfruchtbaren Versuchen zurückziehen sollte, um höherer Gewalt (sollte sie denn endlich eintreffen) die Auflösung dieser Situation zu überlassen. Er setzte ein professionelles Gesicht auf, zog seine Anzugsjacke glatt und machte sich auf zur Kasse. Dort setzte er sich in die gläserne Kabine, entfernte das “nicht besetzt” Schild und begrüßte den ersten Kunden. Er bediente seine Kunden auch mit Hörnern mit ausgesuchter Höflichkeit und wünschte ihnen einen schönen Tag.

Doch als eine ungehörnte Frau mittleren Alters plötzlich unter seiner Anleitung einen Überweisungsträger korrigierte, spielte sich unfaßbares ab. Ihre Haare teilten sich an zwei Stellen und etwas brach darunter hervor! Herr Sibylle zuckte unwillkürlich mit dem linken Auge und lehnte sich ein wenig weiter nach vorn, um zu beobachten, was dort geschah. Da! Hörnchen! Kleine winzige, die sich immer weiter herausdrängten und alsbald auf ihre volle, stattliche Größe gewachsen waren. Mit flauem Magen fertigte er die Dame so schnell es ging ab und stürzte aus der Kabine. Er vergaß sogar, abzuschließen.

Er floh die Treppe in den obersten Stock nach oben und lehnte sich kurzzeitig an die Wand, um seinem pochenden Herzen etwas Ruhe zu gönnen. Der Platz der Sekretärin war unbesetzt, deshalb klopfte er unangemeldet an die Tür seines Chefs, worauf ein erschrecktes “herein!” von innen tönte. Im Büro befand sich dann auch die Sekretärin, die vor dem Schreibtisch des Chefs stand, welcher lässig in seinem schwarzen Ledersessel thronte. Das Haar der Sekretärin war etwas verwuselt. ‘Sicherlich durch die grausigen Hörner’, dachte Herr Sibylle und bemerkte gar nicht, daß der Chef über ihr Geweih gar nicht stutzte. Daß auch sein Chef einer der Geweihträger war, wurde Herrn Sibylle erst klar, nachdem sich die Sekretärin entschuldigt und den Raum verlassen hatte.

“Sehr geehrter Herr Tulsen,” begann Herr Sibylle blumig, wie es seine Art war. “Ich weiß nicht, wie anfangen, sie entschuldigen!” Damit schwieg er einige Weile unter den spöttisch verwunderten Blicken seines Chefs. “Sie…ich bin doch etwas verwundert…vielleicht habe ich ein Memo übersehen…es mag die neuste Mode sein, ich weiß es wirklich nicht…aber…”

“Beruhigen sie sich doch erst einmal, Herr Sibylle, sie schwitzen ja vor Aufregung. Nehmen sie sich Zeit und sagen sie mir, was nicht stimmt.”

Nach einer Weile des Schweigens, entschied sich Herr Sibylle dafür, es einfach auf den Punkt zu bringen.

“Sehr geehrter Herr Tulsen,” begann er erneut, “Sie haben ein Geweih auf dem Kopf!”

Herr Tulsen schwieg und drehte sich anstatt einer Antwort ein wenig auf seinem Stuhl hin und her, welcher leise quietschte. Herr Tulsen sah besorgt aus.

“Herr Sibylle, wie lange hatten sie bis jetzt keinen Urlaub mehr? Sie haben oft Überstunden gemacht, ist es nicht so?”

“Nun, ja, das ist korrekt.” bestätigte Herr Sibylle nicht ohne Verwirrung. Was wollte denn der Chef jetzt nur mit den Überstunden? Also, so wie er die Lage sah, konnte er in Zeiten dieser Krise wohl kaum Urlaub nehmen, seinen Betrieb im Stich lassen.

“Alle anderen tragen auch Hörner, es ist mir ein Rätsel.” fügte er noch hinzu.

“Nehmen sie sich ein paar Tage Zeit. Ihre arme Frau wird sie wohl schon zu Hause vermissen,” lachte der Chef gekünstelt. “Wir können den Urlaubsantrag gleich anfertigen, auch wenn die Vorschriften besagen, daß er zwei Wochen vor Beginn der Ferien eingereicht werden sollte.” Der Chef wurde beim Gesichtsausdruck des Herrn Sibylle langsam ungehalten. Daß er sich immer so an die Regeln halten mußte! Doch hatte er sich schnell wieder im Griff und fuhr fort: “Sie haben uns gute Dienste geleistet, mir scheint, wir überfordern sie in letzter Zeit. Jeder braucht mal eine Pause.”

“Ich will doch gar keinen Urlaub!” klagt Herr Sibylle verzweifelt. Doch bevor er begreifen konnte, was geschehen war, stand er schon draußen auf der Straße vor der Bank zwischen all den Gehörnten und meinte, er sei wohl tatsächlich verrückt geworden. Vielleicht war es eine Sommergrippe. Er hatte ja seit heute morgen ein so merkwürdiges Gefühl gehabt. Herr Sibylle hielt nicht viel von Ärzten, daher fuhr er auf direktem Weg nach Hause, um sich dort von seiner Frau pflegen zu lassen. Sie müßte inzwischen aufgestanden sein.

Nachdem er die Haustür aufgeschlossen hatte, empfing ihn seine Frau nicht wie gewöhnlich. Das war nicht weiter verwunderlich, da er ja normalerweise erst in zehn Stunden nach Hause kommen sollte. Er hatte keine Zeit gehabt, seine Frau anzurufen, um ihr von den Geschehnissen des Morgens zu erzählen. Seine Frau war nicht in der Küche. Auch nicht in der Wäschekammer. Auch das Wohnzimmer war leer.

‘Sie ist einkaufen’, entschied Herr Sibylle und erklomm unter Schwindelanfällen die Treppe, da ihm ein schrecklicher Gedanke kam. ‘Wenn sie nur nicht zurückkommt und auch Hörner hat!’ überlegte er bestürzt. Im Badezimmer nahm er die Krawatte ab und legte sie sorgsam zusammen, öffnete den ersten Hemdknopf und spritzte sich ein wenig Wasser an Hals und Gesicht. Mit geschlossenen Augen tupfte er sich das kühle Naß vom Gesicht, als er mit einem Mal kleine Laute von nebenan aus dem Schlafzimmer hörte. Erschreckt blickte er hoch und horchte gegen die Wand. Das war doch seine Frau! Aber dann keuchte es tief, ganz synchron mit seiner Frau. Eine Welt brach für Herrn Sibylle zusammen. Das konnte nur eins bedeuten, das wurde ihm schmerzlich bewußt. Er wandte sich zur Tür, um ins Schlafzimmer zu gehen und das Spektakel mit eigenen Augen zu sehen. Dabei erhaschte er sein ungläubig gequältes Gesicht im Spiegel. Er war kein dummer Mann und so wurde ihm schlagartig klar, was es mit den Geschehnissen des heutigen Vormittags auf sich hatte und wie auch er daran beteiligt war.

Denn da waren, ganz klar unter all dem dichten dunkelbraunen Haar, zwei gigantische Hörner, die ihm selbst in höhnischen Bogen um den Kopf wuchsen. Still stand er vor dem Spiegel und vernahm noch hier und da die freudigen Laute seiner Frau von nebenan.

Wüstenmär

by Passenger B, 2002 (age 19)

Ich lebe in der Wüste.
Es ist eigentlich kein wirkliches Leben, sondern ein Überleben. Ein einsamer Krieg darum zumindest. Ich weiß nicht, wie ich in die Wüste kam. Ich habe das vage Gefühl, daß ich einfach irgendwann inmitten von ihr auftauchte. Wer weiß, wer ich einst war und wo ich enden mag… Ich habe auch eigentlich nie Zeit, darüber nachzudenken, denn ich muß im Schatten der wandernden, launischen Dünen bleiben und es ihnen gleichtun. Das muß so sein. Ich weiß nicht, weshalb oder woher ich es weiß. Nur, daß es schon immer so war. Die Wüste hat mich stark nach ihren Maßstäben geschliffen, wie ein Stück Glas, das ich einmal fand. Ich dachte erst, es sei ein Edelstein, ein Achat vielleicht. Ich trage das Stückchen Glas seitdem immer bei mir; ich wußte erst gar nicht genau weshalb. Aber ich träumte, daß eine pinke Blume ihr helles Lachen über dem Glasstück ausschütten würde und jemand es in der Ferne sähe und mich fände. Das war ein schöner Traum.
Aber in der Wüste gibt es keine Blumen. In der Wüste gibt es gar nichts.
Außer mir.
Und ich selbst werde immer weniger.
Bald schon war der Wüstenwind in meine Seele hereingefegt und der Sandwindstaub hat wie Schleifpapier jedes Gefühl für mich oder die anderen abgewetzt, jeden Schimmereiner Erinnerung an Menschlichkeit, und hat alles mit sich fortgeweht.
In meiner Seelenwüste ist die einzige Oase meine Fata Morgana von absoluter Ruhe – der pinken Blume. Wer ist er? Ich weiß, es gibt ihn, aber ich habe ihn noch nie getroffen. Er ist das Monster, welches mich in meiner Unmenschlichkeit lieben könnte.
Aber nach Jahren des kummervollen Verlangens erlaubte ich mir immer seltener diese Fata Morgana-Bilder, da diese vermehrt Sandstürme nach sich zogen, welche nicht wie in viktorianischen Romanen “heulten,” nein, sie kreischten.
Ihr glaubt doch wohl nicht, daß der Wüstenwind leise weht, oder daß er nicht in ohnehin schon leere Häuser zurückkehrt, um ihnen grell tosend zu höhnen, sie noch im Tode zu verspotten. Ihr glaubt doch nicht, daß er nicht durch ihr Gerippe pfeifte, wie der letzter Seufzer eines Sterbebettlers. Das ist seine Aufgabe. Wieso, das weiß ich nicht, obwohl ich vermute, daß er vielleicht sicherstellen will, daß die Menschlichkeit nie mehr zurückkehren kann. Vielleicht war er eines Tages einfach hier, wie ich, und wußte, was er zu tun hat.
Als ich aber eines Tages wie immer im sicheren Schutz und Schatten der Dünen orientierungslos umherwanderte, ergriff mich der erstarkende Wunsch, einmal eine Düne selbst zu erklimmen. Es war ein Wunsch ohne wissentliches Ziel, ohne logischen Zweck, aber ließ er mich nicht mehr los. Gerade vor mir ragte eine Düne auf, die mehr einem Berg glich, ich konnte die Spitze gar nicht sehen.
Poröser Sand glitt unter meinen Füßen fort und ich rutschte bei einem Schritt immer gleich drei zurück. Doch war ich fest entschlossen.
Und auf der Spitze des Berges angekommen stand ich dann. Ich sah mich nach allen Seiten gut und lange um. Es gab nichts zu sehen.
Plötzlich schirmte sich ein ganz merkwürdiges Licht um mich, in dem ich nicht gleißend hell, fast leichenweiß erschien, sondern meine Haut rosig wirkte. Verwundert drehte ich mich um und erblickte fern am Horizont – die pinke Blume.
Ich mußte zu ihm! Er war wunderschön! Und das bereits in der Ferne, wie wunderbar müßte es erst sein, ihm nah zu sein, an ihm zu schnuppern, seine Farbe zu bewundern und seine Blütenblätter zu berühren. Vielleicht würden auch andere zu ihm kommen. Menschen. Menschen, die irgendwo in der Wüste lebten, wie ich.
Doch dieser Gedanke machte mich rasend vor Wut. Dies überraschte mich. Doch genauso wie ich wußte, daß ich die Düne hatte erklimmen müssen, bestand nun für mich kein Zweifel, daß ich zu ihm mußte. Ich mußte diese Blume pflücken, ich mußte sie nur für mich allein haben, auch wenn sie dann stürbe. Vetrocknete. Zu Staub zerfiel und eines mit der Wüste wurde.
Somit raste ich den Berg herunter. Ich durfte nicht die Orientierung verlieren, also erklomm ich Berg nach Berg, um zu sehen, wie nah ich der pinken Blume schon gekommen war. Gegen Abend schien er immer näher zu kommen und immer noch leuchtete er hell und prächtig.
Und dann stand ich plötzlich davor. Vor der Stadtmauer. Und die Blume blühte gleich über dieser Stadt am Himmel, wie ich nun sehen konnte. Es war die Sonne. Ich war recht schüchtern, aber man ließ mich doch ein und eine Frau mit vielen Kindern nahm sich meiner an und ließ mich bei sich wohnen, hörte mir zu in meinem durstigen Wahn, wie ich über die Blume fantasierte.
Ich wollte so gern bleiben… doch wohin ich auch sah, ich war fremd in der Welt der Menschen, wie ich nun erkannte.
Ich weiß immer noch nicht, wieso ich in der Wüste war oder woher ich kam. Doch weiß ich jetzt, daß der Wüstensand mein Leben und meine Erinnerungen nicht aus Jux und Dollerei fortgeschleppt hat. Er tat es, nachdem die Blume bereits alles in mir eingerissen hatte. Die Blumensonne, Sonnenblume. Diese garstige und widerwärtige Hoffnung. Denn Liebe und Hoffnung sind gemeine Lügner.
Der Wind jedoch hat nur die verbliebenen Spitzen, die Ecken und Kanten abgeschliffen, die wie Marterpfähle in mir aufragten, und er hat mich wieder glatt gemacht, zu einem leeren Haus, einem unbeschriebenen Blatt, einem grünen Stück Glas.
Ich blieb nicht in der Stadt. Ich zog ein stückweit außerhalb der Mauer und wurde Glasbläserin, denn ich will es dem Wüstensand ähnlich tun und der armseligen Menschheit ihre letzten Hoffnungsmarterpfähle abschleifen, damit sie in gütiger Gemütslosigkeit leben konnten. Und das Stück Glas, das ich damals fand – hängt inmitten eines von mir gemachten Windspiels hinter meinem Haus.

Tümpelgesichtchen

Ein ferner Stern läßt gefrorene Wolken
auf knusprigen Blättern verdampfen.
Denn durch Mama Erdes stetigen Durst
wird sanft die Un-Menschheit totgemolken.
Eine kleine Seele floh körperfrei
Durch meine wundgeklatschten Mordfinger.
Sprachlosfees selt’ner Kehlendonner
Rief schrill deutschen Schuldigsinn herbei.
In Tümpelgesichtchens Augen gießt –
Sich seiner Wirkung wohlbewußt –
der Mondmann seinen Gierstaub grob,
Durch Morgengähnens Lust
Tiefer noch ich gen Erdkern stob.

December 1st, 2002, by Passenger Banks ©

Die Sekte

by Passenger Banks, 1998 (age 16)

Homework assignment for Religion class (Christianity),
unsurprisingly I – born and raised Pagan – received a D- by the Christian teacher, which still amuses me.

Pias Einreise in die Bundesrepublik Deutschland hatte am heutigen Tage vor genau einer Woche stattgefunden.

Bis vor einer Woche war der Name des kleinen Mädchens auch noch nicht Pia gewesen, sondern Puni. Ein gewöhnlicher Name in den grünverschlungenen Tiefen der nordöstlichen Fußkette des Himalaya beim Volk der Tahr.

Punis Eltern waren tot. Doch hätte Puni sofort Unterschlupf bei einer ihrer Tanten gefunden. Oder bei einem anderen Dorfmitglied.

Aber Regine und Horst Dzierson waren dagegen gewesen.

Regine und Horst Dzierson waren ein Ehepaar aus Schleswig. Sie nannten sich “Entwicklungshelfer,” ein Euphemismus für christliche Haßprediger Missionare.

Horst hatte es vor über zwanzig Jahren nach seinem Abitur hinaus in die Welt verschlagen. Er hatte ein paar Zweifel und Probleme gehabt in seinem jungen Leben. So wie viele heranwachsende Leute zivilisierter Nationen. Freiheit bedeutet Langeweile. Und Langeweile gebiert stets geifernde, irrsinnige Meuten. Horst hatte Angst, in eben so einer zu landen und ging deshalb fort. So geiferte er ganz allein nach neuen Abenteuern und unterdrückte damit seine irrsinnige Angst vor Belanglosigkeit.

Zuerst war Horst also nach Indien gegangen und hatte sich einem Guru angeschlossen, der für ihn als Bakhti, also als Mittler und Medium zwischen Gott und Horst fungierte. Aber irgendwie klappte das nicht so, wie Horst sich das gedacht hatte.

Der Guru hatte ihn nämlich um all sein Geld und seinen deutschen Paß gebracht, und obwohl Horst schon weinend die Telefonnummer der deutschen Botschaft bei der Delhier Polizei gewählt hatte, hängte er dann doch auf, weil er einen “Lichtmoment” hatte, wie er sagt.

Er trampte weiter. Er arbeitete für Essen und Unterkunft.

Nach acht Monaten war er von Indien über Nepal nach Bhutan gekommen. Er war stolz auf sich. Ausgemergelt, völlig am Ende, krank und auch sonst irgendwie unglücklich, aber stolz. Immerhin. Das Gehirn spuckt so einiges an chemischem Cocktail aus, wenn es ans Eingemachte geht.

In Buthan war er nach kurzer Zeit im Krankenhaus gelandet. Als er das erste Mal die Augen aufschlug, dachte er, daß er zurück in Deutschland wäre, denn eine hellblonde, junge Frau beugte sich in ihrem weißen Schwesternkittel über ihn und tupfte sein Gesicht vom Schweiß trocken. Das war die Regine aus Bayern gewesen.

Nach der bald folgenden Hochzeit hatte diese (kleine) geifernde Meute dann ihr “persönliches Entwicklungshilfe-Projekt” am Volk der Tahr in Angriff genommen, welche auch Regine nach Horsts Erzählungen sehr am Herzen lagen.

Und die Tahr mochten Regine und den Horst eigentlich auch ganz gern, obwohl sie nicht wirklich verstanden, was die beiden eigentlich von ihnen wollten. Da gab es doch noch einige Verständigungsschwierigkeiten, die gar nichts mit der Sprache zu tun hatten.

Bei vielen Naturvölkern, die in einer Gemeinschaft, in einem Dorf wohnen, gibt man denen, die keine Kinder bekommen können oder zu wenig haben, manchmal eines ab. Die Tahr wissen, daß ihre Kinder ihnen nicht gehören und dürfen sie deshalb nicht zwingen, bei sich zu bleiben. Die Kinder sehen ihre richtigen Eltern ja sowieso jeden Tag, sie schlafen ein paar Hütten weiter und tagsüber sind sie immer zusammen. Sie sitzen mal abwechselnd auf dem Schoß ihrer Eltern und Pflegeeltern, der Großeltern, Tanten, Onkel und Freunden. Sie haben alle gleichlieb.

Die Tahr hatten soweit verstanden, daß die Dziersons ihnen mit irgendwas helfen wollten.  Sicher, daß sie ihnen mit der Befestigung und Reparatur der Hütten halfen war nett, auch daß sie ihnen Englisch und sogar etwas Deutsch beibrachten, was besonders die Kinder schnell lernten und ihnen unglaublich Spaß machte. Doch sie erzählten ihnen auch so komische Geschichten über einen dunklen Ort nach dem Tode und gaben ihnen kleine Kettchen mit einer Art überkreuzter Stäbchen dran. Die Perlen sollten sie dann “abbeten,” aber der Zweck erschloß sich den Tahr nicht wirklich.

Irgendwann sahen die Tahr Regine und Horst immer öfter mit so traurigen Gesichtern um Puni herumlungern, die gerade ihre Eltern verloren hatte. Also beschlossen die Tahr, den Dziersons Puni zu geben. Die waren außer sich vor Freude, brachten dann noch abwechselnd einige andere Fremde mit, die mit allerlei Papier vor den Nasen der Tahr umherwedelten, auf denen sie unterschreiben sollten, daß Puni wirklich bei Horst und Regine bleiben durfte. Und dann waren die beiden mit ihrer neuen Tochter plötzlich weg.

In Deutschland gab es Pflanzen, die in Bechern wuchsen und auf der Straße Bäume in Käfigen. Das Essen schmeckte sonderbar und tat Punis Bauch weh, sie trug jetzt wie einige ihrer Onkel, die sich “fortschrittlich” nannten, westliche Kleidung. Und eines baldigen Tages durfte Puni nur noch Pia heißen. Den Namen Puni kannte man nämlich in Deutschland nicht.

Puni versuchte verzweifelt, Regine klarzumachen, daß die Deutschen sich mit dieser Einstellung ja nie an etwas Neues oder Andersartiges gewöhnen würden, aber Regine, die sie von jetzt an Mamma nennen mußte, blieb hart.

Es war nichts zu machen. “Du bist jetzt Deutsche, Pia!” sagte Regine dann mit gutmütiger Miene und strich Puni über den Kopf.

Punis Schule würde erst nach dem Wochenende anfangen und da Horst und Regine beide eine neue Arbeitsstelle hatten, saß sie allein zu Hause und sah sich das Fernsehen an. Natürlich hatte sie davon gehört. In einigen größeren Dörfern hatten die Menschen Fernseher, das wußte sie, nur hatte sie noch nie einen gesehen. Neugierig schaltete Puni den Fernseher ein. Sie verstand nicht viel – und auch das lag zum größten Teil nicht an der Sprachbarriere.

Als sie umschaltete, spielte sich etwas grauenhaftes ab, daß sie fast schreien wollte. Eine Gruppe von Männern in langen, schwarzen Mänteln und Kapuzen ringten sich um einen blutüberströmten Mann, den sie aufgespießt hatten. Sie quälten ihn schrecklich und sangen dabei ganz unheimlich und machten in der Luft mit ihren Armen Gesten.

Als Regine und Horst am Abend nach Hause kamen, hatte Puni sich unter ihrem Bett verkrochen. Es dauerte lange, bis sie aus Puni herausbekommen hatten, was geschehen war.

Regine machte sich schwere Vorwürfe, sie allein gelassen zu haben mit dem Fernseher und Horst meinte, daß es bestimmt ein Bericht über eine von diesen schrecklichen satanischen Jugendsekten gewesen sei. Da ja bald Karfreitag komme, vermehrten sich wieder antichristliche Aktionen. Puni verstand nicht alles, was ihr gesagt wurde und konnte sich auch schwer in der fremden Sprache mitteilen. Allerdings wollte Puni sofort wissen, wie man sich vor solchen “Sanisten,” wie sie Satanisten aussprach, schützen konnte, am besten heute noch, denn sie wollte nicht auch aufgespießt und besungen werden.

“Gut, Pia” sagte Regine entschlossen, “fahren wir in die Kirche, wir hätten Dich auch schon lange taufen lassen sollen!”

Horst kam auch mit. Er und Regine nahmen Puni an die Hand und machten sich auf den Weg. Das Gebäude, in das sie gingen, war unfaßbar hoch. Durch die Tore hätte ein Riese gepaßt. Es schüchterte Puni ein, aber mit Horst und Regine fühlte sie sich doch sicher genug, da ja etwas Gutes hinter den Toren auf sie wartete, denn das hatten ihre neuen Eltern ihr doch versprochen.

Und als sie die Kirche betrat und Regine und Horst ihr nicht mehr die Sicht versperrten, sondern sie durchließen, drehte sie sich mit einem Schrei um und vergrub ihren Kopf an der Schulter einer völlig verdatterten Regine.

“Da vorne! Da oben an dem Holz – das IST der aufgespießte Mann!” schluchzte Puni hemmungslos.

Konversationen aus ‘Die Brücke am Tay’

by Passenger B, 1994 (age 12)

Deutschhausaufgabe zu Theodor Fontanes “Die Brücke Am Tay.” Grade received: A-
“Schreibe den Mittelteil der Geschichte in Form einer Unterhaltung der wartenden Menschen auf dem Bahnhof.”
Fontane’s actual story can be read here.

An diesem Morgen stehen nun unzählige Leute auf dem Bahnhof und warten auf die Verwandschaft.

1: Ein kalter Morgen, nicht wahr?

2: Ja.

1: Auf wen wartet Sie?

2: Auf Familie.

3: Wann kommt Mamma?

1: Sie redet nicht viel.

4: Verzeihung, wenn ich mich einmischen muß, ich wittere Streit.

2: So?

1: Soll ja auch unfreundliche Menschen geben….

3: Wann kommt Mamma?

2: Still.

5: Beatrisse?

2: Frenetia, es freut mich.

5: Ewig ist’s her! Ich hörte von Ihrer Rückkehr; vor kurzem erst, nicht wahr? Wen erwartet Sie?

2: Mutter und Vater.

3: Und wann kommt Mamma?

5: verlegen  Kalt ist’s doch geworden heute morgen.

1: Wie ich schon früher bemerkte….

4: Der Zug sollte längst da sein.

1: Seit einer Stunde schon. Ob da was passiert ist?

2: zu sich selbst  Ich beginne doch, mich zu sorgen….

1: Sie?

6: Achtung, hier eine dringende Mitteilung. Der Zug aus…., der um 7:57 eintreffen hätte sollen, ist mit der Brücke in den Thay gestürzt. Bitte bewahren Sie Ruhe, weitere Meldung über eventuelle Überlebende sind noch nicht bekannt und folgen so bald wie möglich.

2: Herr Jesus!

3: Wann kommt Mamma?